EN  DE  
Joel Frederiksen, Künstlerischer Leiter
Top image - 20091024_img_0006.jpgTop image - _mg_4805.jpgTop image - epm_bruges_august_2008-010.jpgTop image - 4610812993_25ddffac24_o.jpgTop image - _mg_4966.jpg

Presse:

 

Suche:

Fulltext:

 

CD Rezensionen:

Seltsame Märsche (Rose of Sharon)

 "Sie stellt dem Hörer tatsächlich eine Welt, eine Zeit, eine Gesellschaft vor Augen. Joel Frederiksen reiht sich in ein Ensemble von Sängern und Instrumentalisten ein, die seine interpretatorischen Grundsätze kongenial ergänzen: die Ausdruckskraft des kunstvoll ungekünstelten Klangs erfüllt die Lieder mal mit Seele, mal mit rhythmischem Schwung. Und Frederiksen zeigt mit dem einzigartigen Programm dieser CD, dass er nicht nur ein grossartiger Künstler, sondern auch ein findiger Kopf ist." - Peter Uehling FRANKFURTER RUNDSCHAU 

15. 2. 2013

Späte Entdeckung (Requiem for a Pink Moon)

 "Was für eine geniale Idee, mit der barocken Gambe ein popmässig schwingendes Bassmodell zu spielen und darüber die gregorianische Requiem-Melodie im Duett mit einem Tenor zu singen! So schwebt diese CD in ihrem eigenen stilistischen Raum: Melancholisch, licht, hypnotisch und dennoch ganz klar. Sie wiegt den Hörer ein und öffnet dabei einen Traumhorizont nach dem anderen - das stimmte mit der einfallenden Dämmerung hinter der Windschutzscheibe einmal betörend überein und ist als Erfahrung nicht mehr auszulöschen." - Peter Uehling FRANKFURTER RUNDSCHAU

15. 2. 2013

Die große D’s der Musikgeschichte (Requiem for a Pink Moon)

 Dowland und Drake
*****
Als sich vor einigen Jahren Sting offiziell und auch auf CD zum elisabethanischen Lautenisten und Songwriter John Dowland bekannte, tropfte es ihm säuselnd und zuckersüß aus allen Stimmband-Poren. Dowlands vertonte Tränen und die von ihm einzigartig in Musik übersetzte Seelen-Fäulnis verkamen da zum Pop-Balladen-Schmachten. Ganz anders geht nun der amerikanische Bassist und Lautenist Joel Frederiksen nicht nur mit Dowland und dessen Kollegen Thomas Campion und Michael Cavendish um. Der Clou seiner Aufnahme zusammen mit dem Alte-Musik-Trio Phoenix Munich steckt schon im Titel der CD Requiem For a Pink Moon. Denn »Pink Moon« ist einer dieser unzähligen, mitten ins melancholische Herz treffenden Songs des sagenumwobenen Singer-Songwriters Nick Drake!

Gerade mal 26 Jahre alt wurde der Engländer, als er 1974 verstarb. Doch längst haben seine mal schwermütigen, mal trostspendend schönen Lieder selbst gleichgesinnte Jazzer wie Brad Mehldau in den Bann gezogen. Nun kommt also der Troubadour Joel Frederiksen daher, um Drake eine Reverenz im Klanggewand der englischen Spätrenaissance zu erweisen. Allein bei den Songs des 16. Jahrhunderts erweist sich Frederiksen mit seinem abgründigen wie melosreichen Bass-Organ als sensibler Orpheus. Doch auch den Drake-Oden wie »Road«, »Place To Be« und »From the Morning« entlockt Frederiksen jene intime Weite und halbdunklen Farben, an denen man sich vor Jahrhunderten labte. »Viele werden beim Anhören von Musik melancholisch, aber es ist eine lustvolle Melancholie, die so entsteht«, schrieb Anfang des 17. Jahrhunderts Robert Burton in seinem Traktat Anatomy of Melancholy. »Deshalb ist sie für Menschen im Zustand von Unzufriedenheit, Schmerz, Angst und Sorge oder Niedergeschlagenheit ein sehr probates Heilmittel: Es vertreibt den Kummer, wandelt den betrübten Geist und hilft im Augenblick.« All das verbindet ab sofort die beiden großen D’s der Musikgeschichte, Dowland und Drake.
Guido Fischer

-------------------
Joel Frederiksen
Requiem For a Pink Moon
Joel Frederiksen: laute, b / Ensemble Phoenix Munich
24 Stücke
Spieldauer: 65:53
Harmonia Mundi

JAZZthetik, Guido Fischer
29. 6. 2012

Symmetrie und Rhythmus (DVD Joel Frederiksen: LIVE)

Fono Forum

August 2010 

FONO FORUM
1. 8. 2010
Siehe Artikel als PDF file (783kB)

Caccini & Frederiksen: Glänzende Interpretation (O felice morire)

*****Klassik.com, Dr. Matthias Lange

13. 08. 2008

See an article at 
http://magazin.klassik.com/reviews/reviews.cfm?task=review&REID=8681&RECID=13509

***** KLASSIK.COM, Dr. Matthias Lange
13. 8. 2008

Der neue Shooting-Star der Alten Musik (O felice morire)

Koloratur-Bass und Lautenist in Personalunion: der neue Shooting-Star der Alten Musik

CRESCENDO

August 2008

http://crescendo.de

CRESCENDO
1. 8. 2008

Joel Frederiksen trifft ... genau jenen Erzählton, der die alten Tänze und Moritaten märchenhaft lebendig macht (The Elfin Knight )

Balladen der Shakespeare-Zeit können unwiderstehlich sein, wenn alles stimmt wie hier: Der Bass-Sänger und Lautenist Joel Frederiksen trifft mit seinem Ensemble genau jenen Erzählton, der die alten Tänze und Moritaten märchenhaft lebendig macht.

Kultur Spiegel
8 August 2007

KULTUR SPIEGEL
8. 8. 2007

The Elfin Knight (The Elfin Knight )

Der Popsänger Sting mag einen Dowland-Boom ausgelöst haben, aber der Bassist Joel Frederiksen, der sich selbst auf der Laute begleitet, gibt das alt-englische Liedrepertoire schöner, stilsicherer.

Die ZEIT

2. 8. 2007


The Elfin Knight (The Elfin Knight )

Das Booklet enthält sämtliche Texte in einer hervorragenden Übersetzung und detaillierte Hinweise zu Herkunft und Entstehung von Text und Melodie. Die gesangliche Darstellung – besonders durch den sonoren aber nicht schweren Bass Joel Frederiksen ist ausgesprochen faszinierend. Er vermag mit einfachen Mitteln den Affektgehalt der Balladen zum Ausdruck zu bringen und die Schönheit der Melodien zu entfalten.
RBB Kulturradio, Bernhard Morbach

13. 9. 2007 


The Elfin Knight (O felice morire)

 

Joel Frederiksens Bassstimme besitzt die selten gewordene Eigenschaft der Tragfähigkeit und ein Timbre, das ohne Übertreibung zum Idealsten gehört, das man sich für die Darbietung von Balladen jener Epoche nur denken kann. Flexibel und plastisch ist dieses Timbre und in den verschiedenen Tonhöhen so facettenreich ausbalanciert, dass die klangliche Assimilation in den Stücken, in denen Timothy Leigh Evans mit seinem warm näselnden Tenor und Sven Schwannbergers zarter Countertenor hinzutreten, perfekt umgesetzt werden kann. ... Preisverdächtig und sehr empfehlenswert.

www.klassik.com

August 2007

 


The Elfin Knight (The Elfin Knight )

Ein wunderbarer profunder Bass ist Joel Frederiksen, und er begleitet sich wie die alten Barden absolut stilsicher auf der Laute.

Deutschlandradio Kultur

August 2007


The Elfin Knight (The Elfin Knight )

Dass man die Musik dieser Zeit auf niveauvolle wie attraktive Weise entstauben und aufpolieren kann, zeigen jetzt der Amerikaner Joel Frederiksen und sein Ensemble Phoenix Munich. Ihre CD "The Elfin Knight" ist eine zauberhafte Sammlung von Balladen und Tänzen meist anonymer Herkunft, gespickt mit Stücken der damaligen Stars John Dowland und Thomas Ravenscroft. 
Schwäbische Zeitung

25.9.2007


JOEL FREDERIKSENS RENAISSANCE/Die ganze Pracht eines Basses (O felice morire)

In das Florenz um 1600 entführt der Amerikaner Joel Frederiksen mit seinem geschmeidigen, äußert beweglichen Bass. Es ist eine Zeit, in der die Emotionalität in der Musik erwacht und sich in schmeichelnden Klagen, kunstvollen Verzierungen sowie wundersamen Stimmungen dem Menschen als Mittelpunkt der Kunst annähert. Caccini, Monteverdi, Landi und andere stehen dafür. Durch Frederiksens markant-kräftiges Organ wird man ganz in diese Welt hinein gezogen. Technisch tadellos und höchst kunstfertig geht er mit den stilistischen Sonderheiten um, beeindruckt vor allem durch seine Virtuosität der Ornamentik und die Ausgewogenheit in den Stimmregistern. Die Balance zwischen Textbehandlung und musikalischer Ausgestaltung ist perfekt. Klangschön begleitet das Ensemble Phoenix Munich und sorgt auf historischem Instrumentarium kompetent für grundierende Wärme und atmosphärische Dichte. Ein rundum gelungenes Projekt, das, wie die Vorgänger- CD mit Balladen der Shakespeare-Zeit, von Dichte und Geschlossenheit zeugt.

CRESCENDO, Uwe Schneider
August 2008
http://crescendo.de


Technisch tadellos und höchst kunstfertig (O felice morire)

Durch Frederiksens markant-kräftiges Organ wird man ganz in diese Welt hineingezogen. Technisch tadellos und höchst kunstfertig geht er mit den stilistischen Sonderheiten um, beeindruckt vor allem durch seine Virtuosität der Ornamentik und die Ausgewogenheit in den Stimmregistern. Die Balance zwischen Textbehandlung und musikalischer Ausgestaltung ist perfekt.

CRESCENDO

2008


Rondo Online (The Elfin Knight )

RONDO ONLINE, Michael Wersin

23.11.2007 

Siehe Artikel als DOC file (35kB)

Ein Amerikaner in München (The Elfin Knight )

HM Magazin Deutschland, VIII/2007 

Siehe Artikel als PDF file (136kB)